Unfallkasse Baden-Württemberg

Personen, die auf Kosten der UKBW an vorbeugenden Maßnahmen nach § 3 der Berufskrankheiten-Verordnung teilnehmen

Droht eine Berufskrankheit im Sinne der Berufskrankheiten-Verordnung bzw. liegt eine Verschlimmer­ung oder ein Wiederaufleben einer solchen Erkrankung nahe, haben die gesetzlichen Unfall­ver­siche­rungs­träger dieser Gefahr mit allen geeigneten Mitteln entgegenzuwirken. Werden in diesem Zu­sammen­hang vorbeugende Rehabilitationsmaßnahmen von der UKBW gewährt, besteht Versicherungsschutz.

Versicherte Tätigkeiten

Der Versicherungsschutz besteht nur für die mit der Durchführung der Maßnahme verbundenen Gefahren einschließlich der damit verbundenen unmittelbaren Wege.

Personen, die sich als sonstige nicht im Unternehmen beschäftigte Personen auf der Unternehmensstätte aufhalten

Für die in § 37 der Satzung der Unfallkasse Baden-Württemberg genannten Personen ist ebenfalls Versicherungsschutz bei der UKBW gegeben.

Versicherte Tätigkeiten

Der Versicherungsschutz besteht nur in den Räumlichkeiten und auf der Unternehmensstätte, wenn die jeweilige Person sich dort im Auftrag oder mit Zustimmung des Unternehmers aufhält. Für die unmittelbaren Hin- und Rückwege ist kein Versicherungsschutz gegeben.

Personen, die eine freiwillige Versicherung abschliessen können

Nach § 36 der Satzung der Unfallkasse Baden-Württemberg können sich

  • Personen, die in Kapital- oder Personenhandelsgesellschaften regelmäßig wie Unternehmer selbständig tätig sind (unternehmerähnliche Personen) oder
  • gewählte Ehrenamtsträger in gemeinnützigen Organisationen

auf schriftlichen Antrag freiwilllig bei der UKBW versichern.

Entscheidend ist, dass die UKBW der für das Unternehmen bzw. die Organisation fachlich zuständige Unfallversicherungsträger ist.

Versicherte Tätigkeiten